Protein Junkies und ihre Philosophie über Proteine

Protein Junkies und ihre Philosophie über Proteine

“Pumpen, pumpen, pumpen – Eiweiß, Eiweiß, Eiweiß!” Geht ein Sportmuffel das erste Mal ins Fitnessstudio, wird er von wahnsinnigen Protein Junkies konfrontiert, die aufbauend vor den Spiegelfronten stehen und ununterbrochen ihre Muckis anstarren. “Bizeps! Trizeps! Schaut sie euch an!” – von selbst predigenden Lobeshymnen bleibt man natürlich auch nicht erspart. Und nach dem Training geht es selbstverständlich gleich an die Theke um den ersten Eiweißshake zu sich zu nehmen: Geschmacksrichtung auswählen und rein mit den Proteinen! Äußerst klischeehaft… aber was ist wirklich dran am Proteine Wahn?

Faustregeln zu Proteinen

Protein Junkies trainierender Muskelmann

Ein Sportler benötigt mehr Proteine zum Muskelaufbau (c) lichtkunst.73 / pixelio.de

Die empfohlene Aufnahme von Proteinen für Erwachsene liegt täglich bei etwa 70-90 Gramm. Im Sport jedoch nimmt die notwendige Menge an Proteinen zu, sodass ein männlicher Kraftsportler bei einem Körpergewicht von 80 kg täglich 122 bis 144 Gramm Proteine benötigt. Falls er diese Menge nicht zu sich nehmen kann, kann dies im Sport zu einer verminderten Leistungsfähigkeit führen – was für Sportfanatiker natürlich fatal wäre.
Proteine sind für Sportler wichtig: Eine Grundversorgung erreicht man pro Kilo Körpergewicht schon mit 1 Gramm Protein, für einen Muskelaufbau wären hier allerdings 1,5 bis 2 Gramm Proteine optimal. Alles, was über den Grundbedarf mit normaler Ernährung hinaus geht, kann mit Nahrungsergänzungsmitteln wie Proteinshakes und Eiweißriegeln zu sich genommen werden.

 

Proteinrichtwerte bei verschiedenen Sportarten

Richtwerte für Proteine pro Kilo Körpergewicht:

  • Nichtsportler: 0,8 Gramm Proteine
  • Freizeit- und Breitensportler: 1 Gramm Protein
    (2 – 3 Mal pro Woche 30 Minuten Walken)
  • Ausdauersportler: 1,2 – 1,4 Gramm Proteine
    (3-4x pro Woche 1 Stunde Joggen)
  • Kraftsportler: 1,4 – 1,8 Gramm Proteine
    (3-4x pro Woche 45 Minuten Krafttraining an Geräten und Hanteln)

 

Alternative Zunahme von Proteinen

Eine bedarfsgerechte Ernährung bietet in der Regel alles Notwendige für den Körper. Doch insbesondere hinsichtlich Sport reicht eine Basisernährung oft nicht aus, da der Organismus immer mehr gefordert wird. Nahrungsergänzungsmittel wie von multipower.com sind daher einfache Hilfsmittel, um den erhöhten Eiweißbedarf zu decken. Da eine fleischreiche Ernährung um Fett, Cholesterol und Purine nicht drum herum kommt, werden stattdessen oft folgende Produkte konsumiert:



Proteinshakes

Proteinshakes, die in der Regel mit Milch angerührt werden, liefern pro Portion etwa 30 Gramm Protein. In Form von Pulver sind sie im Handel frei erhältlich und somit steht der Erhöhung von Proteinen in der Ernährung nichts mehr im Wege.

Eiweißriegel

Etwa 10 Gramm Proteine liefern 35 Gramm Eiweißriegel. Vielversprechend bei der kleinen Nahrungsmenge – aber zeigt seine Wirkung und kann jederzeit problemlos von unterwegs zu sich genommen werden.

 

Proteine beim Sport

Protein Junkies Eiweiß Proteinshake

Proteine in Shakes und Riegel als Nahrungsergänzungsmittel (c) Simone Hainz / pixelio.de

Der Bedarf an Proteinen und zusätzlicher Muskelaufbau ist besonders bei Kraftsportlern ein großes Thema. Nach dem Besuch von Fitnessstudios ist meist noch vor dem Duschen der erste Gang zum nächstgelegenen Proteinshake! Da Proteine und Eiweiße dienen neben der Bildung von Enzymen, Hormonen und anderen Stoffwechselprodukten als Bausteine für Muskel- und Bindegewebe. So fördern die Aminosäuren der Proteine den Muskelaufbau und die Fettverbrennung. Nun bleibt nur die Wahl welche Sorten von Proteinen die geeignetsten sind. Um jedoch kein zusätzliches Fett zu sich zu nehmen, sollte man für den Grundbedarf an Proteinen bei der normalen Ernährung bleiben, für einen zusätzlichen Muskelaufbau jedoch oben genannte Ergänzungsmittel verwenden.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>