Globulis – Was ist wirklich dran?

Globulis – Was ist wirklich dran?

Globulis – die beliebte Heilmethode der Homöopathen. Gerade bei Alltagsbeschwerden, Erkältungen und Allergien, sowie allergischen Reaktionen sind Globulis als Heilmittel besonders beliebt, wenn man ohne zusätzliche Wirkstoffe wieder gesund werden möchte. Viele schwören auch darauf, mit Globulis abnehmen zu können. Doch was ist wirklich dran an der Heilmethode?

Homöopathie – ernsthafte und wirkungsvolle Heilmittel?

Globulis Perlen Medikamente

Globulis helfen als Homöopathie-Kugeln bei chronischen Beschwerden (c) Dr. Leonora Schwarz / pixelio.de

Der Begriff Homöopathie stammt aus dem Griechischen und bedeutet übersetzt so viel wie “ähnliches Leiden”. Es ist schon eine Weile her, als der deutsche Arzt Dr. Hahnemann diesen Begriff prägte. “Gleiches mit Gleichem zu vergelten” lautet seine Devise. Seitdem streiten sich die Homöopathen und die Schulmediziner, ob es sich um eine natürliche Allzweckwaffe gegen verschiedene Krankheitserreger und Beschwerden handelt. Kritiker sprechen hier gerne vom sogenannten Placebo-Effekt.

Sind Globulis eine natürliche Abwehrwaffe?

Die kleinen Homöopathie-Kügelchen sollen als schonender Medizin-Ersatz dienen, neben anderen verschiedenen Therapieformen. Als Sammelbegriff darf es nicht mit einer Arznei verwechselt werden und es enthält auch keinerlei Wirkstoffe. Die etwa etwa 0,5 bis 1,5 mm große Kügelchen, die Weiß bis Gelblich in ihrer Farbe sind, bestehen aus reinem Rohrzucker. Homöopathie-Befürworter schwören auf ihr Globulis und sind überzeugt, dass bei einer geringen Dosierung die Wirkung dementsprechend effektiv ist.

Wie wirken Globulis ohne Wirkstoffe?

Es ist beabsichtigt, dass Homöopathische Mittel keine Wirkstoffe enthalten. Es findet eine so starke Verdünnung der ehemals vorhandenen Wirkstoffe statt, dass diese selbst im molekularen Bereich nicht mehr nachweisbar sind. Im Fachjargon wird dieser Vorgang Potenzieren genannt.

In welchen Einsatzbereichen finden Globulis Verwendung?

Globulis Depressionen Frau

Globulis helfen bei Asthma, Heuschnupfen, aber auch Schlafstörungen, Angstzuständen und Depressionen (c) Günter Havlena / pixelio.de

Es heißt, dass hier die besten Einsatzbereiche bei chronischen Beschwerden sind, wie beispielsweise Asthma und Heuschnupfen, sowie bei allgemeinen Beschwerden, wie:

  • Magenbeschwerden
  • Angstzuständen
  • Schlafstörungen
  • Depressionen

Ebenso findet der Einsatz bei psychosomatischen Beschwerden statt. Mithilfe des Wassers, das ein Gedächtnis haben soll und nichts vergisst, sollen sich die nicht mehr vorhandenen Wirkstoffe im Körper entfalten.

Zukunft der Homöopathie und der Globulis?

Die Behandlungen mit homöopathischen Mitteln wird immer beliebter und findet Verwendung in immer mehr Einsatzgebieten. Statistisch gesehen nimmt jeder vierte in Deutschland diese Mittel regelmäßig zu sich oder probiert sie aus. Ebenso steigt die Zahl der Ärztinnen und Ärzte, die eine Zusatzweiterbildung in der Homöopathie machen. Interessant ist auch, dass einige Krankenkassen Globulis als Behandlungsmethode akzeptieren.
Jeder muss für sich selbst entscheiden, inwieweit der Homöopathie Macht zugeschrieben werden kann, und inwieweit Heilungsprozesse auf diese Mittel zurückzuführen sind. Fakt bleibt: es handelt sich um Zucker und dem Versuch es auszuprobieren steht nicht bedenkliches im Wege.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>